Leistungssteigerung

Hat die Schiene auch eine positive Wirkung auf sportliche Leistungen?

Es ist bekannt, dass die Verwendung einer Schiene positive Einflüsse auf das sogenannte craniomandibuläre System hat. Die CMD – die craniomandibuläre Dysfunktion – ist eine Fehlregulation der Muskel- oder auch Kiefergelenksfunktionen, die mitunter bei den Betroffenen auch relativ starke Schmerzen verursachen. Unter den Begriff der CMD fallen aber auch die Arthopathie (sogenannte Verlagerungen der Gelenkscheiben), die Okklusopathie (die Oberkiefer- wie Unterkieferzähne weisen keinen Zusammenschluss auf) und die Myopathie (der Betroffene weist ein Muskelleiden auf).

Es wurden schon mehrere Studien durchgeführt, welche am Ende immer wieder das Ergebnis präsentieren, dass die Verwendung einer Schiene sehr wohl einen positiven Einfluss auf die Okklusion mit sich bringt. Des Weiteren konnte festgestellt werden, dass auch die Körperhaltung positiv beeinflusst und verändert wurde. Somit konnte – im Rahmen der Ergebnisse – der Umkehrschluss getroffen werden, dass eine veränderte Körperhaltung dazu führt, dass die Lage des Unterkiefers korrigiert wird.

Die Studien haben auch ergeben, dass der Zusammenhang zwischen der Kopf- und der Nackenmuskulatur sowie der Okklusion relativ eng beieinander liegt. Die Ergebnisse beruhen vor allem auf der Tatsache, dass die Verwendung der Schiene dazu geführt hat, dass die Nacken- und Kopfmuskulatur gedehnt wurde und in weiterer Folge der Betroffene eine deutliche Verbesserung der CMD erlebte.

Heute ist auch bekannt, dass die craniocervicalen und craniomandibulären Dysfunktionen auch dementsprechend korrelieren

Die Schiene beeinflusst aber nicht nur die Muskulatur des Kopfes und des Nackens, sondern hat auch einen positiven Aspekt auf die Wirbelsäule. Auch wenn beobachtet werden konnte, dass zu Beginn noch eine Destabilisierung erfolgt, haben die Ergebnisse gezeigt, dass nach einer mindestens sechswöchigen Tragezeit die Wirbelsäule deutlich mehr Stabilität aufweist.

Im Sport werden Schienen zwar auch eingesetzt, dienen aber im Regelfall nur der Vermeidung von etwaigen Verletzungen. So kommen Schienen vorwiegend bei Boxsportarten, beim Hockey oder auch bei Handballspielen zum Einsatz und sollen dafür sorgen, dass die Athleten keine Verletzungen und Frakturen des Kiefers erleiden.

Doch die positiven Ergebnisse haben auch dafür gesorgt, dass spezielle Schienen angepasst wurden, die dafür sorgen, dass die Leistungsfähigkeit des Sportlers positiv beeinflusst wird. Die individuellen Schienen werden im Unterkiefer getragen und sorgen in weiterer Folge für den positiven Effekt des sogenannten myozentrischen Bisses.

Eine dementsprechende Pilotstudie hat etwa ergeben, dass Personen, die mit einer Schiene sportliche Aktivitäten durchgeführt haben, eine deutliche (wenn auch nur subjektive) Leistungssteigerung erlebten. So war es den Probanden möglich, dass sie deutlich mehr Leistung – etwa mehr Liegestützte – erbrachten. Auf Grund der Pilotstudie kann sehr wohl der Rückschluss gezogen werden, dass die Schiene dazu führt, dass die quantitative Leistung gesteigert wird.

Im Laufe der Zeit kamen die Forscher somit zum Ergebnis, dass die Schiene nicht nur im zahnmedizinischen Bereich seine Vorteile hat, sondern auch im Sport für eine positive Veränderung der Leistungsfähigkeit sorgt.